Fallschirmsprung bei Berlin mit Take Off Fallschirmsport| Erlebnistest

0

Ein Fallschirmsprung steht auf der Bucketlist vieler Menschen und ist wohl eine der größten Herausforderungen, die man sich selbst stellen kann. Ich habe mich schon in Australien und Neuseeland aus einem Flugzeug gestürzt und es war ein wahnsinnig geiles Erlebnis. Aber auch in Deutschland kannst du an vielen Orten Fallschirm springen, so zum Beispiel in Fehrbellin, ca 30. Minuten von Berlin entfernt.

Ich schicke meine Erlebnistesterin Caroline zu diesem unglaublichen Erlebnis und lasse Sie mit TAKE OFF Fallschirmsport einen der geilsten Momente überhaupt erleben.

Tandem Fallschirmsprung mit Take Off

Bei TAKE OFF in Fehrbellin kannst du dich zwischen 179,- € und 199,- € aus einem Flugzeug stürzen. Die Tandemsprünge bei TAKE OFF finden immer aus 4.000 Metern Höhe statt. Zusätzlich kannst du deinen Sprung ab 60,- € mit Video dokumentieren lassen. Springen kannst du von April bis Oktober, natürlich je nach Wetter. Wenn der Wind zu stark ist oder es stark regnet, dann wird aus Sicherheitsgründen nicht gesprungen.

Bei TAKE OFF kannst du auch eine Sprungausbildung absolvieren, wenn du selber, ohne Tandempiloten springen möchtest.

Caroline und ihr Fallschirmsprung aus 4.000 Metern Höhe

Ich habe meine Erlebnistesterin Caroline gemeinsam mit TAKE OFF losgeschickt, damit sie dieses geile Abenteuer selber erleben konnte. Hier kommt ihr Erlebnisbericht.

Völlig unreal und nur scher zu begreifen, war mein aller erster Sprung aus einem Flugzeug.

Kurz vor dem Sprung

Caroline

Nur ungefähr 50 min vom Berliner Zentrum entfernt, befindet sich der Flugplatz bei Fehrbellin. Neben der Landebahn und einem Hangar gibt es dort auch die Möglichkeit, dass eure Liebsten euch beim Sprung von unten zusehen können.

Dort angekommen ging alles auch eigentlich ganz schnell. Ich hatte mich auf wetterbedingte Wartezeiten eingestellt, aber der Wettergott war auf meiner Seite. Nachdem die Formalitäten geklärt waren, wurde nach 15 min auch schon mein Name ausgerufen.

Ab diesem Moment begab ich mich komplett in die Hände meines Tandempartners Peter. Peter beantwortete mir all meine Fragen und gab mir ein sehr gutes Gefühl von Sicherheit. Nachdem er mich in ein passendes Sprungoutfit gesteckt hatte, probten wir die Haltung die man beim Fall aus dem Flugzeug einnehmen muss, das perfekte Lächeln für die Kamera und wie man eine halbwegs elegante Landung auf dem Po hinlegt.

Damit ich dieses Erlebnis auch für euch und alle meine Freunde und Verwandten festhalten konnte, begleitete uns die gesamte Zeit Kurt unser Kameramann für den Sprung.

Es geht los

Und dann war es endlich soweit, das Flugzeug war bereit und wir machten uns auf den Weg. Nachdem Start musste ich feststellen, dass ab 2000m Höhe eh alles völlig gleich aussieht.

Also ging es noch weiter hinauf auf insgesamt 4000m Höhe. Die ganzen Tage vor dem Sprung habe ich mir immer wieder ausgemalt, dass ich spätestens im Flugzeug völlig panisch werde und ich mich frage warum ich das hier überhaupt mache. Aber nichts der gleichen ist passiert.

Die Stimmung im Flugzeug war so ausgelassen, alle haben sich auf ihre Sprünge gefreut und Peter hat mir die letzten Anweisungen gegeben. Und dann passierte es…..die Tür ging auf und die Einzelspringer durften als erstes das Flugzeug verlassen, und dann war ich dran. Es ging so verdammt schnell, dass ich nicht drüber nachdenken konnte, dass meine Beine gerade in der Luft baumeln und ich nur an Peter festgeschnallt bin.

Völlig losgelöst

caroline-tandemsprung

Ohne von 3 runterzuzählen ist Peter dann einfach mit mir rausgefallen. Das erste Gefühl beim Fallen war ein Kribbeln im Magen, dieses ging jedoch ziemlich schnell weg und war gefolgt von vielen wirren Gedanken, von „Ach wie schön der Horizont aussieht“, über „ahhh ich falle…,“ bis hin zu was passiert hier mit mir“.

Wirklich das Gefühl zu fallen hatte ich nur in den ersten zwei drei Sekunden, danach kam es mir eher wie schweben vor. Wäre da nicht dieser „Fahrtwind“ gewesen, hätte man denken können, man steht einfach still in der Luft.

Das Erlebnis vom Fall/Schweben war jedoch schon nach 50s wieder vorbei und dann wurde schon der Fallschirm geöffnet. Und erst dann kam ich so ganz langsam wieder zu mir und konnte die Aussicht genießen.

Nicht nur der freie Fall ist ein Erlebnis, sondern auch der Flug am Fallschirm. Wir drehten uns ziemlich schnell in Kreisen mal nach rechts und mal nach links und Peter ließ mich sogar ein bisschen alleine Lenken.

caroline-takeoff-berlin

Zur Landung hieß es dann Beine hochziehen und auf dem Po landen. Nachdem ich wieder von Peter abgeschnallt war und wir zurück zum Anfangsort begaben, bekam ich dann auch ein Zertifikat über meinen ersten Sprung. Wem das Springen mit einem Tandempartner alleine nicht ausreicht, hat hier bei TAKE OFF die Möglichkeit auch selbst eine Einzelspringerlizenz zu erwerben.

Hier findest du das Video von Caros Fallschirmsprung

Achtung! Das Springen aus einem Flugzeug kann süchtig machen!

Fazit

caroline-take-off-berlin

Es gibt wirklich keinen Grund vor dem Springen Angst zu haben. Das TAKE OFF Team gibt einem die ganze Zeit über ein sehr sicheres Gefühl und beantwortet jede einzelne Frage. Preislich kostet ein Tandemsprung 199 €.

Wenn man das ganze noch bildlich für die Nachwelt festhalten möchte, muss man noch mal ein paar Euros oben drauf legen. Es lohnt sich aber auf jeden Fall. So was macht man nicht alle Tage und eignet sich prima für jeden Geschenkeanlass. Ich würde es jeder Zeit wieder tuen und ich bin normalerweise kein Adrenalinjunkie.

lebe geil!

Beitrags-Foto: TAKE OFF

Teilen.

Über den Autor

Ich bin Jan, lebe in Mexiko und liebe es, neue Dinge auszuprobieren. Meine Bucketlist ist voll und das Leben ist kurz. Ich schreibe auf lebegeil über die besten Freizeitaktivitäten, die extremsten Erlebnisse und die coolsten Erlebnisgeschenke.

Antworten