Die Jochen Schweizer Arena München im Test – Indoor Skydiving und Surfen

2

Der Bungee Jumping- und Erlebnispionier Jochen Schweizer hat Anfang 2017 in München sein Herzensprojekt eröffnet, die Jochen Schweizer Arena. Ich wurde zu einem Erlebnistag eingeladen und durfte Bodyflying (Indoor Skydiving) und das Surfen auf der stehenden Welle testen. In diesem Artikel erfährst du, ob sich ein Besuch in der Jochen Schweizer Arena lohnt und wie ich meinen Tag dort verbracht habe.

Die Jochen Schweizer Arena – Übersicht

Die Jochen Schweizer Arena ist ein In- und Outdoor Erlebniscenter in Taufkirchen bei München. Du kannst dort Bodyflying und Surfen auf einer stehenden Welle erleben. Die Arena ist, passend zum Windkanal wie ein Rotor aufgebaut. Die stehende Welle und der Windkanal befinden sich jeweils in einem separaten Rotor.

Im dritten Rotor ist ein großer Bereich für Firmenenvents und Konferenzen zu finden. Im Outdoor Bereich gibt es außerdem einen Hochseilgarten, einen Zip-Line-Parcours mit einer Flughöhe zwischen 6 und 10 Metern und einen Skyjump mit einer Absprunghöhe von 12 Metern.

Für Kinder gibt es einen Abenteuerspielplatz. Gastronomisch ist in der Jochen Schweizer Arena auch einiges geboten. Das Restaurant Schweizer’s Kitchen ist das Herzstück der Arena. Zusätzlich gibt es mehrere Snack- und Getränkebars und eine Sonnenterrasse.

Im Mai 2017, zwei Monate nach der offiziellen Eröffnung, hat mich Jochen Schweizer eingeladen, um die Arena mal höchstpersönlich zu testen und einen Nachmittag bei Surfen und Bodyflying zu verbringen. Hier erfährst du, ob sich ein Besuch lohnt.

Bodyflying in der Jochen Schweizer Arena

Bodyflying Indoor Skydiving Jochen Schweizer Arena Muenchen

Los geht es mit dem Bodyflying, auch als Indoor Skydiving bekannt. Bevor wir uns in Richtung Windtunnel bewegen, bekommen wir unsere Ganzkörper-Schutzanzüge gestellt, einen Helm und Ohrstöpsel gegen den Lärm der Turbine.

In einem Briefing-Raum bekommen wir von unserem Instructor eine kurze Einführung über die Verhaltensregeln und die Flugtechnik im Windtunnel. Es hört sich alles ganz einfach an und ich habe ja auch schon etwas Vorerfahrung von meinem anderen Flug in Bottrop.

Dann geht es ab durch die Schleuse und in den Wartebereich neben dem Windtunnel. Nach dem ersten Flug einer anderen Person aus dem Team geht es für mich los. Ich stelle mich an die Türe, nehme meine Hände nach oben neben den Kopf und lasse mich, mit Unterstützung des Instructors langsam nach vorne fallen.

Beine in eine leicht angewinkelte Position, Kopf in den Nacken und ich fliege! Es fühlt sich einfach nur genial an. Ohne irgendwelche Hilfsmittel, ohne Seil, ohne Fallschirm, gar nichts. Nur getragen vom Wind schwebe ich im Windtunnel. Von unten schießt mir die Luft mit 200 km/h entgegen und ich gleite mehr oder weniger entspannt über dem Boden.

Ich stelle mich auf jeden Fall viel besser an als bei meinem ersten Flug. Nur ein paar Mal benötige ich Hilfe vom Instructor, der mich dabei unterstützt, gerade zu fliegen und darauf achtet, dass ich nicht mit meinem Gesicht gegen die Scheibe knalle.

Im Hintergrund läuft Jochen Schweizer vorbei und schaut mir beim Fliegen zu. Der ist nämlich heute auch da und freut sich jeden Tag aufs Neue über diese geniale Erlebniswelt, die er da erschaffen hat. Nach meinem zweiminütigen Flug tauschen wir Rollen.

Ich nehme in der Steuerungs-Kabine Platz und beobachte Jochen Schweizer beim Fliegen. Bei ihm sieht das natürlich alles viel professioneller aus. Es ist faszinierend, mit welcher Leichtigkeit er sich im Windtunnel auf und ab bewegt.

2 Minuten Flugzeit klingt kurz, ist aber ganz schön anstrengend. Doch ich habe noch keine Pause, denn jetzt geht es weiter zur stehenden Welle im gegenüberliegenden Teil der Jochen Schweizer Arena.

Hier findest du die verschiedenen Angebote fürs Bodyflying.

Surfen auf der stehenden Welle in der Jochen Schweizer Arena

Surfen Muenchen Jochen Schweizer Arena

Die einzige stehende Welle, die ich bis jetzt in meinem Leben gesurft bin, war die von 2Wave in Berlin. Diese Welle wird auf einem See von einem speziell präparierten Boot geschaffen. Doch heute erwartet mich etwas anderes.

Die stehende Welle in der Jochen Schweizer Arena kann bis zu 1,40 Meter hoch werden und ist für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis geeignet.

Und wen treffe ich dort an? Natürlich Jochen Schweizer persönlich, der auch hier seinen Spaß hat und sich unter die Besucher mischt. Auch auf der Welle macht sich der ehemalige Stuntman nicht schlecht. Mal sehen, ob ich da mithalten kann, schließlich ist es ja mein erstes Mal auf so einer richtigen stehenden Welle.

Ich habe mich aber trotzdem zum Fortgeschrittenen-Kurs angemeldet, in dem es einen Instructor zur Unterstützung gibt, aber keine Metallstange zum leichteren Einstieg, wie bei den Anfängern.

Den Neoprenanzug ziehe ich mir in der zugegeben sehr engen Umkleidekabine an, bekomme mein Surfbrett in die Hand gedrückt und schon geht es los. Der Instructor reicht mir seine Hand, erklärt mir, wie ich mich auf das Surfbrett stellen muss und nach nur wenigen Augenblicken surfe ich.

Es ist alles viel einfacher als ich dachte. Wer schon etwas Erfahrung mit Surfen hat, für den sollte das überhaupt kein Problem sein.

Natürlich sieht es bei mir noch nicht wirklich smooth aus, doch im Gegensatz zum Surfen im Meer hat man hier ein Erfolgserlebnis nach dem anderen. Das anstrengende Paddeln zwischendurch fällt komplett weg. Sobald ich vom Brett falle, schwimme ich nach hinten, steige aus dem Becken und stelle mich erneut an.

Die Wartezeit bei meiner Gruppe beträgt immer so 1-2 Minuten. Bei 45 Minuten gebuchter Zeit bleibt also jede Menge reiner Surfzeit und bei jedem Mal merke ich, dass ich mich verbessere.

Das Surfen auf der stehenden Welle in der Jochen Schweizer Arena ist ein richtig geiles Erlebnis!

Hier findest du die verschiedenen Surf-Optionen.

Hochseilgarten und Zipline

Hochseilgarten Zipline Jochen Schweizer Arena München

Neben der stehenden Welle und dem Windtunnel gibt es in der Jochen Schweizer Arena auch noch einen Außenbereich, der aber leider bei meinem Besuch noch nicht geöffnet ist. Über den Hochseilgarten steht folgendes auf der Website:

  • Klettergarten auf verschiedenen Ebenen in bis zu 12 Metern Höhe
  • Steigende Schwierigkeitsgrade und unterschiedliche Routen für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis.
  • Aussichtsplattform in luftiger Höhe mit Blick auf die Tegernseer Alpen

Außerdem gibt es einen Zipline-Parcours mit mit 8 Seilrutschen auf einer Gesamtlänge von ca. 330 Metern, die einen Rundflug in 6 bis 9,5 Metern Höhe über das gesamte Gelände der Jochen Schweizer Arena ermöglichen. Das teste ich dann bei meinem nächsten Besuch.

Wenn du schon die Möglichkeit hattest, die Outdoor Area zu testen, dann würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Hier findest du die verschiedenen Optionen für den Außenbereich.

Service und Gastronomie

Im Herzen der Jochen Schweizer Arena befindet sich das Restaurant Schweizer’s Kitchen, in dem du je nach Saison, gesunde und regionale Gerichte findest. Ich hatte ein Hähnchenbrustfilet mit Kartoffelpüree und fand es sehr lecker. Günstig ist der Spaß zwar nicht aber ich würde mal sagen, für München sind die Preise angemessen.

Neben dem Restaurant kannst du auch in den beiden Erlebnis-Bereichen Getränke und Snacks bestellen.

Fazit – Lohnt sich ein Besuch in der Jochen Schweizer Arena?

Ich war von meinem Besuch in der Jochen Schweizer Arena sehr begeistert. Die stehende Welle macht einen riesen Spaß und der Preis für 45 Minuten Surfen für 34,90 € von Montag bis Freitag geht auch vollkommen in Ordnung. Etwas teurer wird es am Wochenende, wo 45 Minuten dann 49,90 € kosten.

Das Bodyflying ist eine sehr coole Erfahrung und ab 49,90 € für 2 Minuten Flug erhältlich. Das Personal ist in der gesamten Arena sehr freundlich und hilfsbereit und man kann hier einen erlebnisreichen Tag in München verbringen, auch wenn draußen das Wetter mal nicht so mitspielen sollte.

 

Fotos: 
Surfen & Fliegen: jochen-schweizer.de/Stefan Eisend
Outdoor: jochen-schweizer.de/Nicolas Mercier
Gastro & Außenansicht: jochen-schweizer.de/Jan Schmiedel

Teilen.

Über den Autor

Ich bin Jan, lebe in Mexiko und liebe es, neue Dinge auszuprobieren. Meine Bucketlist ist voll und das Leben ist kurz. Ich schreibe auf lebegeil über die besten Freizeitaktivitäten, die extremsten Erlebnisse und die coolsten Erlebnisgeschenke.

2 Kommentare

Antworten